Pathologie

Hinweise für Einsender

Annahmezeiten für Untersuchungsmaterial
  • Histologie und Zytologie   
    Montag - Freitag von 6.00 Uhr bis 16.30 Uhr
    Telefon: 030 5518-2815
  • Schnellschnittuntersuchungen
    Montag - Freitag von 8.00 bis 16.00 Uhr
    Schnellschnittuntersuchungen außerhalb dieser Zeiten nach telefonischer Anmeldung
    Telefon: 030 5518-2815 (Schnellschnitt-Handy: 5518-4432)
  • Befundauskunft
    Herr Müller 
    Telefon: 030 5518-4433
    Montag - Freitag von 7.00 bis 16.00 Uhr
  • Obduktionsbereich
    Herr Müller
    Montag - Freitag von 6.30 bis 14.30 Uhr
    Telefon: 030 5518-4433
Patientenidentifikation

Zur Identifizierung und Zuordnung ist das aktuelle Patientenetikett sowohl auf den Probengefäßen, als auch auf dem Untersuchungsantrag anzubringen. Die Bezeichnung des Einsenders ist auf jedem Untersuchungsantrag für die korrekte Zustellung der Befunde erforderlich.

Auf dem Einsendeschein bitte soviel Angaben wie möglich zu:

  • Lokalisationen
  • Angaben zu topographischen Markierungen (Fäden, Nadeln etc.)
  • Relevante anamnestische Angaben
  • Klinische Diagnose
  • Klinische Fragestellung
  • Name des einsendenden Arztes bzw. des behandelnden Arztes in leserlicher Schrift und Angabe einer Telefonnummer
Befundübermittlung

Für die Patienten des Sana Klinikums Lichtenberg erfolgt eine elektronische Befundübermittlung in das KIS. Zusätzlich wird eine unterschriebene Kopie des Befundes an das zuständige Chefarztsekretariat geschickt. Allen externen Einsendern wird ein unterschriebener Befund auf dem Postweg zugestellt. Wahlweise oder zusätzlich kann für eine beschleunigte Übermittlung auch eine Fax-Zusendung erfolgen. Die Möglichkeit einer elektronischen Befundübermittlung auch an externe Einsender wird derzeit vorbereitet.

Einsendung von Biopsie- und Operationsmaterial

Wir bitten um die Beachtung der folgenden Punkte:

  • Gewebe nicht mit Pinzette oder Klemme quetschen.
  • Versendung in einem gut verschlossenen, ausreichend großen Gefäß.
  • Ausreichend Formalin in das Einsendungsgefäß geben (mind. 10facher Volumenüberschuss!). Zu kleine Formalinmengen führen zu unzureichender Fixierung besonders bei großen Operationspräparaten. Dies kann die Beurteilbarkeit beeinträchtigen und die Bearbeitung verzögern.
  • Operationspräparate nicht willkürlich zerschneiden. Die Beurteilung der chirurgischen Resektionsränder sowie der anatomischen Zusammenhänge wird dadurch erschwert und in manchen Fällen unmöglich gemacht. Im schlimmsten Falle ist bei einem malignen Tumor eine exakte TNM-Klassifikation nicht mehr möglich.
  • Einsendungsgefäße und Untersuchungsanträge sind auf Anforderuing erhältlich (Telefon: 030 5518-2815).
Einsendung von Schnellschnittmaterial

Die Indikation zur Schnellschnittuntersuchung ist gegeben, wenn hiervon das weitere operative Vorgehen abhängt.

Schnellschnittmaterial soll immer und unbedingt so schnell wie möglich und unfixiert (trocken oder in physiologischer Kochsalzlösung) zum Institut für Pathologie gebracht werden.

Gefäße und Untersuchungsanträge

Probengefäße können im Histologischen Labor des Instituts für Pathologie Montag - Freitag von 6.00 bis 16.00 Uhr abgeholt werden.

Für auswärtige Einsender kann eine Zusendung von Probengefäßen und Untersuchungsanträgen über das Labor des Instituts (Telefon: 030 5518-2815) veranlasst werden.

Downloads