Zu den Inhalten springen
08.12.2016
, Lichtenberg
Erstmals implantierbarer Neurostimulator in Berlin erfolgreich eingesetzt
Neue Behandlungsalternative bei Sodbrennen / Zirka 20 Prozent der Erwachsenen leiden an gastroösophagealer Refluxkrankheit

Berlin, den 08. Dezember 2016 –  Am Sana Klinikum Lichtenberg ist erstmals in Berlin ein sogenannter Neurostimulator implantiert worden. Zwei Patientinnen mit chronischem Reflux erhielten den Stimulator. Die minimal-invasiven Operationen verliefen erfolgreich – beide Patientinnen sind seitdem symptomfrei.

Implantierbare Neurostimulatoren sind eine neue Möglichkeit, Patienten mit krankhaftem Sodbrennen zu behandeln. Der Magen produziert Salzsäure, um Nahrung zu verdauen und Krankheitserreger abzutöten. Verschließt der Muskel am Ende der Speiseröhre den Mageneingang nur unzureichend, kann saurer Mageninhalt in die Speiseröhre aufsteigen. Zirka. 20 Prozent der Erwachsenen leiden an Symptomen einer gastroösophagealen Refluxkrankheit.

Der Neurostimulator ähnelt von der Funktionsweise einem Herzschrittmacher. Der Stimulator sendet leichte elektrische Impulse an die Speiseröhrenwand, durch diese Impulse erhöht sich die Spannung der Muskulatur. Der Verschlussmechanismus zwischen Speiseröhre und Magen wird wieder in Gang gesetzt und damit die überschießende Magensäure zurück gehalten. Bislang waren die an Sodbrennen leidenden Patienten meist auf die lebenslange Einnahme von Medikamenten angewiesen. Dr. Christian von Klitzing, Geschäftsführer der Sana Kliniken Berlin-Brandenburg GmbH: „Wir freuen uns über die erfolgreiche Operation. In Zukunft können wir unseren Patienten nun eine neue Behandlungsalternative anbieten.

“Dr. Matthias Federlein, Operateur und Oberarzt an der Klinik für Allgemein- und Viszeral-chirurgie: „Der Neurostimulator wird durch eine drahtlose Leitung „sozusagen über Funk“ von uns nach der Operation programmiert. So können wir jederzeit den Stimulationsrhythmus – auch im Nachhinein – an die Ernährungs- und Lebensgewohnheiten des Patienten anpassen.“ Die Methode  ist für Patienten geeignet, deren Öffnung im Zwerchfell nicht zu groß ist und die unter chronischem Sodbrennen leiden.

Kontakt

Ingrid Mühlnikel
Regionalleitung Unternehmenskommunikation
Sana Kliniken Berlin-Brandenburg GmbH
Fanningerstraße 32
10365 Berlin
Tel.: +49 30 / 5518-2020
Mobil 01752257346
Ingrid.muehlnikel@sana-bb.de
http://www.sana-bb.de

Über Sana Kliniken Berlin-Brandenburg GmbH  

Die Sana Kliniken Berlin-Brandenburg versorgen jährlich rund 46.700 Patienten stationär und  ca. 75.645  Patienten ambulant in vier  Kliniken und erzielten 2015  einen Umsatz von 182, 9 Millionen Euro. Mit 2.574  Mitarbeitern zählt die SBB GmbH zu den großen Arbeitgebern der Gesundheitswirtschaft in Berlin und Brandenburg. Nähere Informationen unter www.sana-bb.de